Vitamin E Schöne Träume mit dem Anti-Aging-Kissen

Guter Schlaf mit tollem Anti-Aging-Kissen? Foto: Adene Sanchez
Guter Schlaf mit tollem Anti-Aging-Kissen? Foto: Adene Sanchez

Ein Vitamin-getränktes Kissen soll Alterungserscheinungen im Schlaf entgegenwirken. Ein Händler versprach sogar ein längeres Leben – zog diese Angaben nach einer MedWatch-Anfrage jedoch flugs zurück.

Wie sehr ein erholsamer Schlaf zu unserem Wohlbefinden beiträgt, ist unbestritten. Kein Wunder, bieten Matratzenhersteller ihre Produkte unter Namen wie „Jungbrunnen“ an. Bei einem Kissen setzen Anbieter in punkto Marketing noch eine Lage drauf: Dem „Anti-Aging“-Kissen der Firma Mühldorfer im Bayerischen Wald, die Nobelhotels auf der ganzen Welt mit Bettwaren ausstattet. Hotels und Luxusreiseveranstalter verkaufen das Anti-Aging-Kissen ab 169 bis weit über 200 Euro in ihren Onlineshops und überbieten sich dabei mit Werbeversprechen.

Das Anti-Aging-Kissen soll mehr bieten als eine komfortable Liegeposition: Der Clou ist ein mit Vitamin E behandelter Inlet-Stoff. So habe das  Kissen „eine nachhaltige Auswirkung auf Ihre Gesundheit“, weil es „Zellen schützt und sie damit quasi auch länger am Leben hält, was Ihnen im Endeffekt zu mehr Lebenszeit verhilft“, versprach Hotelshop.one noch bis vor einigen Tagen.

Nach einer Anfrage von MedWatch änderte der Onlinehändler seine Texte. Beim nochmaligen Durchsehen sei „schnell klar“ gewesen, dass das „so nicht richtig sein“ könne, teilt der Betreiber mit: „Beim Aufbau unseres Start-Up ist dieser Text im Eifer des Gefechts entstanden und wurde seitdem wohl auch nie mehr angepasst.“

Kissen-Zauber durch Gesichtswärme?

Im überarbeiteten Text erklärte Hotelshop.one zunächst, das Garn des Kissengewebes sei mit Vitamin E und Aloe Vera „veredelt“, die sich durch die Wärme des Gesichts entfalten würden: „Die Poren nehmen diesen Effekt auf und somit wirkt das Beauty-Kissen wie eine Gesichtsmaske.“ Was es nun mit Anti-Aging auf sich hat? Nach einer Nachfrage beim Shopbetreiber heißt es auf der Internetseite plötzlich nur noch: „Dieser Artikel ist leider nicht mehr verfügbar!“

Der Hersteller des Kissens selbst versprach kein längeres Leben und hielt sich auch sonst mit gesundheitlichen Aussagen zurück. Im eigenen Shop präsentierte Mühldorfer sein Kissen eher nüchtern, als „Anti Aging Premium Dauen Kissen“ ohne weitere Angaben zur Wirkweise.

Anti Aging-Kissen wird „Ladies Kissen“

Nach einer Anfrage und einem Telefonat mit Geschäftsführerin Elisabeth Hintermann lässt sich der Eindruck gewinnen, das Kissen solle irgendwie wie eine Creme wirken. Dann tut sich auch auf der Mühldorfer-Internetseite etwas. Nach dem Telefonat ist zunächst kein „Anti Aging“-Kissen mehr zu finden, sondern nur ein „‘Ladies‘ Daunen Kopfkissen“, bei dem es unter den Produktinformationen heißt: „Ausrüstung Gewebe: Vitamin E – Anti Aging“. Etwas später, noch am selben Tag, ist auch diese Seite nicht mehr aufrufbar

Weiter im Angebot ist das „Anti-Aging“-Kissen im Shop des Kreuzfahrt-Unternehmens Aida, der auch die angebliche Wirkung etwas näher beschreibt. Das Vitamin E im Bezug wirke demnach „gegen Zellalterung“. Deshalb – als sei es ein gänzlich logischer Schluss – werde „das Anti-Aging Kissen von Damen bevorzugt“. Eine Anfrage von MedWatch an Aida blieb ohne Antwort.

Aida und Kempinski-Hotels mit Kissen

Auch in der Internet-Boutique der Kempinksi-Gruppe, Betreiber von Luxushotels wie dem Adlon am Brandenburger Tor in Berlin, ist das Kissen erhältlich. Das Vitamin E aus dem Baumwollbezug wirke „Alterserscheinungen während der Nacht entgegen“, heißt es dort. Wie das funktioniere? Eine Sprecherin beschreibt auf Anfrage nahezu wortgleich wie der Hotelshop.one eine mit einer Gesichtsmaske vergleichbaren Wirkung. Dass die Hotelkette das vermeintliche Wunderkissen optional mit einem Kopfkissenschoner anbietet, der sich dann zusätzlich zum Bezug zwischen warmes Gesicht und Vitamin-Garn schieben würde, scheint die Sprecherin jedoch auch als etwas ungünstig einzustufen. Die Kund:innen, so schreibt sie jedenfalls, könnten den Schoner ja „zu einem späteren Zeitpunkt verwenden, wenn der Effekt nachlässt“, womit nach zehnmaligem Waschen zu rechnen sei.

Welchen Nutzen also hat die chemische „Ausrüstung“ eines Kissen-Inlets? Welche Belege gibt es für eine „Anti-Aging“-Wirkung von Vitamin E und dass sich eine solche über ein Kissen entfalten kann? „Eine Studie dazu kann ich Ihnen nicht anbieten“, teilt die Kempinski-Sprecherin mit.

Was macht Vitamin E im Kissen?

Der Nachweis dürfte auch schwer zu führen sein. Hinter dem Begriff „Vitamin E“ steht eine ganze Gruppe von Antioxidantien, die tatsächlich eine zellenschützende Wirkung entfalten sollen. Wir nehmen sie mit Lebensmitteln auf – vor allem über pflanzliche Öle und Nüsse, wobei nur etwa die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland die empfohlenen Aufnahmemengen erreicht. Und wir tragen Vitamin E als fettlösliches Vitamin als Bestandteil von Cremes auf die Haut auf.

Eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Studie der L`Oréal-Forschung fand Hinweise darauf, dass eine Formel mit Vitamin E die Regenration von Haut beschleunigen kann, die zuvor akuten Belastungen durch UVA-Lichtstrahlen und Zigarettenrauch ausgesetzt war.

Allerdings ging es bei den Versuchen jeweils um die Anwendung kosmetischer Mittel direkt auf der Haut –nicht um ein Kissen. „Im besten Fall könnte ich mir noch ein lokales Eindringen von Vitamin E im Auflagebereich des frisch getränkten Kissens (eher nicht nach mehreren Wäschen) vorstellen, das vielleicht noch lokal an dieser Stelle antioxidativ wirkt“, erklärt Bernadette Eberlein, Dermatologie-Professorin am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München und Mit-Autorin eines Buches zur Medizin des Alterns. „Darüber hinaus halte ich die geschilderten Wirkungen für wissenschaftlich nicht haltbar.“

Auch Christiane Bayerl, Direktorin der Helios Dr. Horst Schmidt Klinik für Dermatologie und Allergologie in Wiesbaden ist skeptisch. Sie ist Herausgeberin der Fachzeitschrift „Aktuelle Dermatologie“ und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Ästhetische Dermatologie und Kosmetologie (ADK) der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Vitamin E könnte durchaus eine Option als „Radikalfänger“ sein und einer UV-Licht-bedingten Hautalterung entgegenwirken. Doch selbst für Cremes und andere Mittel, die – anders als im Falle des Kissens – direkt auf die Haut aufgetragen werden, sei „die Wirkung an der Haut des Menschen im Hinblick auf Anti-Aging nicht ausreichend wissenschaftlich belegt“.  

Einige Tage nach dem Telefonat meldet sich schließlich Mühldorfer-Geschäftsführerin Hintermann per Mail mit einer Einordnung:

Vor ca. 15 Jahren war ‚Anti-Aging‘ ein Überbegriff in allen Marketing-Segmenten. Das Hauptthema der Menschheit war, jung auszugehen, gut gekleidet zu sein, etc. […] Der Begriff ist veraltet und muss von uns sowieso marketing-technisch überdacht werden. Übersetzt gibt es ja nicht einmal einen Sinn. ‚Nicht älter werden‘ – das will ja wirklich keiner, jeder strebt nach einem langen Leben. Also kann hier nur gemeint sein ‚jung/gesund aussehen‘, aber nicht sein. Also nur ein Marketing-Begriff.

Hintermann übersendet auch ein Produktdatenblatt des Gewebeausrüsters, von dem Mühldorfer die Vitamin-E-behandelten Kissen-Inlets beziehe: dem internationalen Chemie-Unternehmen DyStar. Einst als Joint Venture von Bayer und Hoechst gegründet, verleibte es sich später das Textilfarbengeschäft von BASF ein und operiert heute, nach Insolvenzverfahren, im Besitz von chinesisch-indischen Eignern von Singapur aus.

Gewebeausrüster: Vom Bayer-Konzern nach Singapur

Dem Datenblatt zufolge handelt es sich bei „Evo Care Vital“ um ein silikonhaltiges Mittel „mit Aloe Vera-Gel, Jojoba-Öl und Vitaminen“. Durch Vitamin E schütze es „vor vorzeitiger Hautalterung“ und auch „ein gewisser Schutz der Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen“ sei gegeben. Eine Pressestelle weist die Konzernwebsite nicht aus. Also: Anruf am DyStar-Standort im hessischen Raunheim. Auch am Empfang ist nichts von einer Pressestelle bekannt, die freundliche Dame empfiehlt, doch mal per Google danach zu suchen. Schließlich nennt sie eine E-Mail-Adresse und verspricht, die Anfrage weiterzuleiten. Weder auf diese Nachricht noch auf eine Anfrage über ein Kontaktformular der internationalen Konzernseite kommt eine Antwort. Welche Grundlage es für die Wirkungsaussagen gibt, bleibt damit unklar.

Mühldorfer-Geschäftsführerin Hintermann erklärt zu dieser Frage noch: „Studien zu gutem Schlaf gibt es von jedem Schlaflabor enorm viele. Guter, gesunder Schlaf trägt nachweislich zu frischerem, erholterem Aussehen bei. Mehr Information haben wir hier leider nicht für Sie.“

Und in den Shops wird das Kissen jenseits der Vitamin-E-Behandlung ja auch als hochwertiges Daunenkissen beworben, dass sich dem Gesicht perfekt anpasse und es dadurch weniger verknautsche. Das ist nicht wenig – und für schöne Träume vielleicht schon genug.


Redaktion: Nicola Kuhrt

  • Best-of MedWatch: Meistgelesene Artikel

  • Neu auf MedWatch

  • oliver schwarz Stammtisch

    Um unabhängig recherchieren zu können, brauchen wir Ihre Hilfe.

    Unterstützen Sie jetzt unser Crowdfunding auf der Plattform Steady.

    2 Kommentare zu „Schöne Träume mit dem Anti-Aging-Kissen

    1. Ich leide momentan sehr unter meinen Falten. Daher überlege ich mir, ob ich eine Faltenbehandlung machen soll. Gut zu wissen, dass es auch ein Anti-Aging-Kissen gibt. Ich werde es mal ausprobieren.

      1. Hallo Frau Hayder, ich würde Ihnen empfehlen, den Artikel mit Blick auf den Kenntnisstand zur Evidenz der beworbenen Wirkungsweisen genau anzusehen. Beste Grüße!

    Wir freuen uns über kritische Kommentare, Feedback und Vorschläge. Wir bitten darum, Kommentare sachlich zu halten und auf Beleidigungen zu verzichten – und behalten uns vor, Kommentare ansonsten nicht zu veröffentlichen. Bitte belegen Sie Ihre Aussagen nach Möglichkeit auch mit Links oder anderen Verweisen. Wir prüfen alle Kommentare vorab und schalten sie frei - insbesondere am Abend oder am Wochenende geschieht dies teils zeitverzögert. Besten Dank und schöne Grüße vom MedWatch-Team!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.