Pandemie Wir beantworten Ihre Fragen zu Corona

Computergenerierte Grafik von Coronaviren
Foto: mattthewafflecat / Pixabay

Es ist ein wenig mehr als ein halbes Jahr her, als erste Meldungen über ein neuartiges Coronavirus in den Medien standen – binnen kürzester Zeit hat sich dieses zu einer Pandemie entwickelt. Die Erkenntnis, dass der Erreger zwischen Menschen übertragbar, gefährlich und teils auch tödlich ist, prägt längst den Alltag jedes Einzelnen. Klar ist: Das Coronavirus wird noch sehr lange die Achtsamkeit jedes Einzelnen fordern.

Nachdem nun viele Menschen aus dem Urlaub zurückgekommen sind und wieder ins Büro oder die Schule gehen, und auch andere Erkältungskrankheiten sich im Herbst ausbreiten, beginnt nun wohl eine neue Phase der Pandemie. Sicher haben Sie Fragen zu Corona – wir wollen sie beantworten. Wie kann man sich am besten gegen das Virus schützen? Warum ist Corona gefährlicher als eine Grippe? Müssen Schulen bald wieder geschlossen werden?

Nein, Knoblauch zu essen, schützt nicht gegen das neuartige Coronavirus. Harter Alkohol oder die heiße Luft eines Handtrockners helfen auch nicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat längst eine eigene Seite für die sogenannten „Myth Busters“ eingerichtet, soviel verschiedene Gerüchte kursieren weltweit um das neuartige Coronavirus.

Es ist schon erstaunlich: Für manche Menschen gibt es den gefährlichen Erreger gar nicht. Für andere schon – aber wenn, ist er höchstens so schlimm wie eine Grippe. Andere behaupten, Corona sei nur eine Erfindung von „denen da oben“, um uns unserer Freiheit zu berauben – oder wahlweise ein perfider Plan der Pharmaindustrie, die langfristig unser ganzes Geld rauben will.

Doch auch jenseits dieser vielen Falschnachrichten gibt es zahlreiche Missverständnisse und auch Unsicherheiten, die Corona in unser Leben bringt: Warum steigen die Infektionszahlen wieder an, die Todesfälle derzeit jedoch kaum? Kommt eine zweite Welle? Was mache ich nach einer Risikowarnung durch die CoronaApp? Sollten Kinder wirklich wieder in den Regelunterricht an den Schulen geschickt werden?

Antworten auf Fragen zu Corona

Die Corona-Krise zeichnet sich einerseits dadurch aus, dass es ein äußerst großes Angebot an Information und Berichterstattung gibt. Andererseits gibt es immer noch große Unsicherheiten und Missverständnisse. Um dem zu begegnen, wollen wir in den Dialog mit Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, treten und Ihre drängendsten Fragen zu Covid-19 beantworten.

Die Antworten veröffentlichen wir nicht nur hier, wir arbeiten diesmal mit mehreren Lokalzeitungen zusammen – der Berliner Zeitung und der Westdeutschen Zeitung in Düsseldorf und Wuppertal. Unterstützt wird diese Aktion durch die Robert-Bosch-Stiftung.

Jede Woche finden Sie an dieser Stelle die Antwort auf die drängendsten Fragen – natürlich ohne dass wir die Namen der Fragesteller nennen.

Jetzt freuen wir uns auf Ihre Fragen, die Sie uns gern an kontakt@medwatch.de schicken können.

Redaktionsteam

Um unabhängig recherchieren zu können, brauchen wir Ihre Hilfe.

Unterstützen Sie jetzt unser Crowdfunding auf der Plattform Steady.

Ein Kommentar zu „Wir beantworten Ihre Fragen zu Corona

  1. Guten Tag,
    Herr Drosten sagte in seinem podcast, dass die Ansteckung im Freien sehr gering ist. Trifft dies nur für Aerosole oder auch für Tröpfchen zu? Warum sind dann Fußballspiele, Outdoor Festivals verboten und warum gibt es dann neuerdings ein Maskengebot für Demonstrationen? Am Anfang der Pandemie hatte ich gelesen, dass ein Fußballspiel in Bergamo und eine Demonstration (Frauenrechte) in Madrid zum Superspreader event wurden. Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr tatsächlich im Außenbereich.
    Vielen Dank für eine Antwort.

Wir freuen uns über kritische Kommentare, Feedback und Vorschläge. Wir bitten darum, Kommentare sachlich zu halten und auf Beleidigungen zu verzichten – und behalten uns vor, Kommentare ansonsten nicht zu veröffentlichen. Bitte belegen Sie Ihre Aussagen nach Möglichkeit auch mit Links oder anderen Verweisen. Wir prüfen alle Kommentare vorab und schalten sie frei - insbesondere am Abend oder am Wochenende geschieht dies teils zeitverzögert. Besten Dank und schöne Grüße vom MedWatch-Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.