Die Pharmafirma Bayer betreibt eine Kampagne zu Verhütungsfragen und hat den „Weltverhütungstag“ mit initiiert. Die Inhalte bewerten Experten als klar werbend, dennoch wird sie durch UN-Organisationen und Ärzteverbände unterstützt. Die Weltgesundheitsorganisation hat sich in Folge unserer Recherche von der Kampagne distanziert.

Wenn am heutigen Donnerstag der dreizehnte Weltverhütungstag begangen wird, dürfte die Marketingabteilung von Bayer äußerst zufrieden sein. Dem Konzern ist es gelungen, mehr als ein Dutzend große Organisationen als Unterstützer für seine Kampagne „Your Life“ zu gewinnen, zu der auch der Weltverhütungstag gehört. Unter den Unterstützern sind der Bevölkerungsfond der Vereinten Nationen UNFPA, die US-Regierungsorganisation USAID oder Fachverbände von Ärzten. Der Weltverhütungstag sei ein „jährlich von Bayer organisiertes Ereignis“, schreibt etwa die Ärzteorganisation „European Society of Contraception and Reproductive Health“. Aufgabe sei es, junge Menschen informierte Entscheidungen zur Familienplanung zu ermöglichen. Die Fachgesellschaft bezeichnet sich als „unabhängig“ – obwohl sie von Pharmafirmen wie Bayer unterstützte Kongresse ausrichtet.

Auch die zu den Vereinten Nationen gehörende Weltgesundheitsorganisation WHO verlinkte auf einer Internetseite zum Weltverhütungstag direkt zur Kampagne des Pharmaherstellers – die Organisation erhält für andere Zwecke Gelder von Bayer. Auf Nachfrage bezeichnete ein Sprecher die veröffentlichte Webseite mit dem Bayer-Link als „Fehler“, die Verbindung wurde inzwischen gekappt. „Der Weltverhütungstag ist kein WHO-Tag“, erklärt er. Dennoch nutzt die WHO den Tag weiter als Gelegenheit, „wichtige Informationen zur öffentlichen Gesundheit“ bekannt zu machen. Auf unsere Frage, wie es zu dem „Fehler“ kam, antwortete der Sprecher nicht.


Auch deutsche Einrichtungen nutzen den Weltverhütungstag als Anlass, ihre Botschaften in die Medien zu bringen – so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Etwas mehr Kondome, weniger Pillen: Die Behörde stellte anlässlich des heutigen Tages kürzlich eine Umfrage zum Verhütungsverhalten vor. Dabei ließ sie allerdings unerwähnt, was es mit dem Jahrestag auf sich hat, der 2007 eingeführt wurde.

Bayer wirbt für die Pille: „Werf einfach eine in den Mund und schluck sie runter”

Bayer listet auf seiner Kampagnenseite viele Partner auf, die die Kampagne und den Tag unterstützen – so der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA, die US-Regierungsorganisation USAID oder Fachverbände von Ärzten. Auf der in den sozialen Medien intensiv beworbenen Plattform findet sich auch ein Vergleich von Verhütungsmethoden: Bei hormonellen Mitteln ist etwa erwähnt, dass es zu Stimmungsschwankungen kommen kann – aber es gibt keine Hinweise auf Depressionen als mögliche Nebenwirkungen. In der EU müssen inzwischen auch Suizidrisiken im Beipackzettel erwähnt werden, auch hierzu kein Wort. „Die Pille nimmt man genauso ein, wie andere Tabletten”, heißt es vielmehr auf Bayers Kampagnenseite. Und: „Werf einfach eine in den Mund und schluck sie runter.”

Abbildung und Text, wie die Pille einzunehmen ist.

Auszug von der Kampagnenseite „Your Life“ von Bayer.

Dass die WHO auf eine derartige Webseite verwiesen hat, bezeichnet Christiane Fischer als „Katastrophe“ – sie ist Geschäftsführerin der Ärzteinitiative „Mein Essen zahle ich selbst“ und seit 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrats. „Die Firma versucht, damit seine Produkte zu pushen“, erklärt sie, der Jahrestag sei „pure Werbung“. Eigentlich ist Werbung für rezeptpflichtige Arzneimittel verboten, so auch für die Pille oder Hormonspiralen. Erlaubt sind aber Kampagnen wie der Weltverhütungstag, solange wie bei der Bayer-Seite keine Produkte speziell hervorgehoben werden. „Es ist ein sehr geschicktes Mittel, weil man erstmal denkt, es sei unabhängig“, sagt Fischer.

Sie fordert, dass die Homepage wiedergeben sollte, was im Beipackzettel als Nebenwirkung steht. „Es ist eine Gruppe gesunder Frauen, die beworben wird. Ich denke, man müsste bei hormonellen Verhütungsmitteln generell mehr auf Nebenwirkungen aufmerksam machen.“

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen erklärt sich auf Nachfrage als „Teil einer Koalition von insgesamt 17 Organisationen“. „Wir machen dies, um sicherzustellen, dass junge Menschen Informationen für aufgeklärte Entscheidungen zu ihrer sexuellen und reproduktiven Gesundheit haben“, erklärt ein Sprecher. Für weitere Fragen werde auf der Plattform von Bayer an Ärzte verwiesen, sie selbst diene nur der „allgemeinen Information“. Die Organisation würde Kooperationen mit Firmen vorab darauf untersuchen, ob diese sich Menschenrechten und der Umwelt verpflichten und ein sozial verantwortliches Verhalten vorweisen können.

Kein Problembewusstsein: „Was Frauen wissen sollten, wird nicht erforscht“

UNFPA zeige kein Problembewusstsein „was die Glaubwürdigkeit von Gesundheitsinformationen durch Pharmafirmen betrifft“, sagt die Hamburger Gesundheitswissenschaftlerin Ingrid Mühlhauser, die auch Vorsitzende des Arbeitskreises Frauengesundheit ist. Sie findet es sehr bedauerlich, wenn Frauen auf derartige Informationen angewiesen sind. „Das ist ja nicht das, was den Frauen eigentlich zusteht“, erklärt sie. Frauen sollten Informationen erhalten, die dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechen.

Auf Bayers Webseite gehe hingegen „völlig unter“, wieviel Unsicherheit hinter vielen Aussagen steht. Offenbar würde die von Bayer finanzierte Kampagne auch Hormonspiralen propagieren – mit dem Argument, dass man leicht die Einnahme der Pille vergessen könnte. Einige für Frauen sehr relevante Fragen würden kaum erforscht, sagt Mühlhauser – so etwa die Frage, wie gut geeignet Hormonspiralen für junge Frauen sind. Möglichkeiten wie die Kupferspirale würden „total vernachlässigt“, sagt sie. „Studien zu Fragen, die für Frauen, aber nicht für die Industrie relevant sind, werden so gut wie gar nicht finanziert.“

Mehrere weitere Organisationen, die Bayer als Unterstützer nennt, verteidigen auf Nachfrage ihre Teilnahme an der Kampagne. Die Partner des Weltverhütungstags hätten „unterschiedliche Strategien“, die zusammen die Effektivität der Kampagne sicherstellen, erklärt Beth Schlachter, Geschäftsführerin von „Family Planning 2020“ – die Initiative wird von der Gates-Stiftung sowie der Bundesregierung und ist bei der UN-Stiftung ansässig. Ihre Organisation habe keine Gelder für die Teilnahme erhalten, betont Schlachter. Die britische Hilfsorganisation „Marie Stopes“ erklärt gleichfalls, dass sie als Gegenleistung keine Unterstützung oder Vergütung von Bayer erhalten habe.

Screenshot des Kanals von Bayer zum Weltverhütungstag auf Chinesisch.

Bayer bietet aufwendig gestaltete Kampagnenseiten auf vielen Sprachen an – so auch in einem Kanal auf der in China viel genutzten App WeChat.

Auch die Dachorganisation „International Planned Parenthood Federation“ sagt, dass Bayer einer von vielen Partnern sei, mit denen der Verband für bessere Aufklärung zu Verhütungsfragen zusammenarbeite. Zu ihm gehört auch „pro familia“ – dessen Bundesverband den Weltverhütungstag laut einer Sprecherin teils nutzt, „um auf bestimmte Themen rund um Verhütung aufmerksam zu machen“. Jedoch sehe Pro Familia seine Pressearbeit zum Weltverhütungstag „keinesfalls als Werbung für eine Bayer-Kampagne“. Dem Verband sei Unabhängigkeit von Pharmafirmen ohnehin ein großes Anliegen. „Der pro familia Bundesverband betreibt keine kommerzielle Zusammenarbeit mit Bayer“, erklärt die Sprecherin.

Fragen zur Verhütung: Bayer sieht sich als Aufklärer

Der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sei es wichtig, Anlässe zu nutzen, „zu denen das Thema Verhütung öffentliche Aufmerksamkeit erfährt“, erklärt die Behörde auf Nachfrage. So wolle sie der Bevölkerung einen Zugang zu qualitätsgesichertem, neutralem Wissen ermöglichen.

Diese finden sich zwar vielleicht auf der Webseite der BZgA – nicht jedoch auf Bayers Kampagnenseite zum Weltverhütungstag. „Man weiß es ja, das ist auch zigfach untersucht worden: Diese Websites der Hersteller geben verzerrte Informationen an“, sagt Mühlhauser. Die Kampagne von Bayer würde lediglich „etwas Aufklärung über die Verhütungsalternativen“ bieten, erklärt Sonia Grover, Präsidentin des Fachverbands „International Federation of Paediatric and Adolescent Gynaecology”. „Diese Online-Informationen ist daher in Ländern verfügbar, in denen es oft nur sehr begrenzte Aufklärungsinformationen zu sexueller und reproduktiver Gesundheit gibt.“

Der Pharmakonzern selbst sieht naturgemäß keine Probleme mit seiner Kampagne – diese sei „gut etabliert“ und würde sexuelle Rechte und Aufklärung über Verhütungsfragen „weltweit in den Fokus setzen“. Die Formulierung, dass Frauen die Pille „einfach einwerfen“ sollten, solle lediglich die Einnahme erklären. Die Webseite könne außerdem keine vollständige Analyse des Nutzens und der Risiken der verschiedenen Verhütungsarten bieten, hier verweist Bayer an die Frauenärzte. „Als global führender Hersteller von hormoneller Verhütung fühlt Bayer sich verantwortlich, seine Expertise und anerkannte Historie in Bezug auf Frauengesundheit einzusetzen, um die Aufklärung über reproduktives Wohlbefinden zu verbessern“, erklärt der Konzern.


Sie wollen über MedWatch informiert bleiben? Abonnieren Sie unseren Newsletter – oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter. Damit wir MedWatch als unabhängiges Online-Magazin betreiben können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen – hier geht’s zu unserer Crowdfunding-Kampagne.

Share This