<

Aloe Vera und irreführende Werbung Das Geschäft mit der Aloe

Ein Mann tröpfelt etwas in ein mit Wasser gefülltes Glasgefäß.
Große Wunder dank Aloe Vera: Joachim Lembcke in Aktion. Screenshot ©MedWatch

Kapseln und Drinks mit Aloe Vera gelten als Gesundheits-Wunderwaffe, um den Körper zu „entgiften“. Nahrungsergänzungsmittel wie diese sind aber teuer und überflüssig. Mit irreführender Werbung versuchen Firmen und Verkäufer:innen, die Produkte dennoch auf den Markt zu bringen.

Ein Reel auf Instagram

Die Kamera erlaubt einen Blick in einen hellen Raum, Regale und Zeitschriften im Hintergrund. Ein Mann in weißem T-Shirt und mit Brille sitzt an einem Tisch. Vor ihm steht ein Glasgefäß in der Form eines menschlichen Oberkörpers, gefüllt mit klarem Wasser. „Wisst ihr eigentlich, warum ich so begeisterter Aloe-Vera-Trinker bin?“, fragt er begleitet von melancholischer Musik und tropft eine orange-braune Flüssigkeit aus einem grünen Fläschchen ins Wasser.

Der Mann im weißen T-Shirt heißt Joachim Lembcke und nennt sich selbst „Network Marketing Professional“. Beim Netzwerk-Marketing agieren Menschen als selbstständige Vertriebspartner einer Firma, bewerben und verkaufen also deren Produkte. Gleichzeitig werben sie Kunden an, selbst Vertriebspartner zu werden. Das System lebt von Prämien für Neukunden, für neue Partner und für Produktverkäufe.

Er fährt fort: „Im Lauf der vielen Jahre lassen wir es einfach zu, dass unser Körper mit vielen Schadstoffen vollgemüllt wird: Weizenmehl, Sonnenblumenöl, Alkohol, Nikotin, Umwelteinflüsse, Autoabgase, Fastfood, Medikamente und so weiter. Unser einst so reiner Körper ist zugemüllt.“ Die orange-braune Flüssigkeit verteilt sich in Wolken im klaren Wasser. Lembcke stellt das grüne Fläschchen ab und greift zu einer weißen Kunststoffflasche mit der Aufschrift „LR lifetakt Aloe Vera Drinking Gel“. Er erklärt: „Und jetzt kommt die Aloe Vera ins Spiel. Die Aloe ist nämlich in der Lage deinen Körper aufzuräumen, ihn wieder klar zu machen, deinen Stoffwechsel wieder zu aktivieren und dafür zu sorgen, dass es dir wieder besser geht.“ Lembcke gießt den viskosen Inhalt der Kunststoffflasche in das verfärbte Wasser – es wird klar. Lembcke schließt: „Deshalb mein Tipp für deine Gesundheit: Schätze und nutze die Aloe Vera.“

Zweifelhafte Werbung

Während die meisten Reels auf Lembckes Kanal Zugriffe im drei- bis niedrigen vierstelligen Bereich zeigen, schauten sich das Aloe-Video mehr als 10.300 Menschen an. Denn Influencer:innen teilten das Video, tranken den Aloe-Vera-Drink angeblich selbst und empfahlen das Produkt.

Erfolgreich ist das Video sicherlich auch, weil es Menschen emotional anspricht. Lembcke suggeriert mit der bräunlichen Flüssigkeit, dass Umwelteinflüsse und bestimmte Nahrungsmittel den Körper „verdrecken“. Seine visuelle Darstellung des Vergiftungsprozesses macht die scheinbare Bedrohung greifbar, schürt Angst und bleibt im Gedächtnis. Rettung vor einem angeblich verdreckten Körper bringt – so zumindest Lembckes Aussage – Aloe Vera in Form des Drinking Gels.

Das ist in mehrfacher Hinsicht zweifelhaft. Natürlich schaden Autoabgase dem Körper. Natürlich sind Nikotin und Alkohol bekannte Zellgifte. Doch ein gesunder Körper muss weder künstlich entgiftet noch entschlackt werden. Das erledigen Tag für Tag unsere Organe, allen voran Nieren, Leber und Darm. Drinks oder andere Nahrungsergänzungsmittel sind dafür nicht nötig. Darüber hinaus sind von Lembcke verunglimpfte Lebensmittel wie Weizenmehl und Sonnenblumenöl wichtige Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung.

Es hat nichts mit Aloe Vera zu tun

Vor allem aber: Die Chemie hinter dem Video hat nichts mit Aloe Vera zu tun und lässt sich mit einfachen Mitteln aus Haushalt und ApothekeApotheke Eine Apotheke ist ein Geschäft, welches Medikamente und Heilmittel verkauft. In Deutschland gibt es rund 20.000 Apotheken, von denen jede von außen an einem großen roten A erkennbar ist, das Verbandslogo des Deutschen Apothekerverbands. Bei der Abgabe von Arzneimitteln besteht eine Verpflichtung zur Information und Beratung. nachstellen – wir haben es ausprobiert.

Sie interessieren sich für die Chemie hinter dem irreführenden Instagram-Video?

Kurzum: Den Farbumschlag von der orange-braunen in die farblose Flüssigkeit verursacht Ascorbinsäure, besser bekannt als Vitamin C. Ist die Pflanze Aloe Vera also eine wahre Vitamin-C-Bombe? Nein, denn ironischerweise ist die Echte Aloe dürftig mit diesem Vitamin ausgestattet1https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6684795/. Aloe-Getränke ohne extra hinzugegebene Ascorbinsäure enthalten laut der US-amerikanischen Lebensmitteldatenbank Food Data Central2https://fdc.nal.usda.gov/fdc-app.html#/?query=aloe nur zwischen 0 und 7,5 Milligramm Vitamin C pro 100 Milliliter. Zum Vergleich: Eine mittelgroße Schote Gemüsepaprika enthält mehr als vierzig mal so viel Vitamin C.

Die Wirkung des Aloe-Vera-Getränks im Insta-Video beruht nicht auf Aloe Vera.

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe des von Lembcke beworbenen Aloe-Getränks der Firma LR Health & Beauty Systems bringt Licht ins Dunkel: Neben Aloe-Vera-Gel, Honig und Brennnessel-Extrakt enthält der Drink Säuerungsmittel, Stabilisatoren, Konservierungsstoffe und Vitamin C, und zwar 89 Milligramm pro 100 Milliliter. Die im Instagram-Video dramatisch dargestellte Wirkung des Aloe-Vera-Getränks basiert also auf künstlich zugesetztem Vitamin C.

Teuer und unnötig

Trinkt ein Mensch die vom Drink-Hersteller empfohlene Menge von 90 Milliliter Aloe-Vera-Getränk pro Tag, nimmt er 80 Milligramm Vitamin C auf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen, täglich 100 Milligramm Vitamin C zu sich zu nehmenhttps://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-c/ (Frauen 90, Männer 110 Milligramm). Das ist wenig. Mit etwas gekochtem Brokkoli zu den Mittagskartoffeln und einer Apfelsine als Nachtisch ist dieser Bedarf an Vitamin C bereits gedeckt – ganz ohne Nahrungsergänzungsmittel. „In industrialisierten Ländern kommen Vitamin-C-Mangelzustände praktisch nicht mehr vor“, schreibt die DGE.3https://www.dge.de/wissenschaft/faqs/vitamin-c/ Unsere verfügbaren Lebensmittel enthalten ausreichend Ascorbinsäure.

So viel Gramm bestimmter Lebensmittel enthalten 100 Milligramm Vitamin C

LebensmittelMasse [in Gramm]
Rohe Hagebutte8
Rohe Pfefferschoten50
Schwarze Johannisbeeren57
Rohe rote Gemüsepaprika71
Rohe gelbe Gemüsepaprika77
Rohe grüne Gemüsepaprika86
Tomatenketchup86
Gedünstete Paprikaschoten108
Gekochter Brokkoli111
Gekochter Rosenkohl118
Roher Kohlrabi159
Pampelmuse164
Erdbeere175
Zitrone197
Apfelsine220
Kiwi234
Grapefruit245
Gekochter Grünkohl270
Apfel833
Quelle: Bundeslebensmittelschlüssel, Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel; gerundete Angaben: Sigrid März

Nutzen hat der Aloe-Drink dagegen für LR Health & Beauty Systems und deren Vertriebspartner:innen. Sie verkaufen die Flaschen für rund 30 Euro; ein Liter Aloe-Getränk reicht nach Verzehrempfehlung für elf Tage.

Aloe – mitunter gefährlich

Aloe-Produkte sind nicht per se ungefährlich. Das fleischige Aloe-Blatt enthält in seiner Blattrinde Anthranoide, die stark abführend wirken.4https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/gefahr-in-kern-blatt-und-stiel-pflanzenteile-als-nahrungsergaenzung-17739 Manche Vertreter dieser Substanzgruppe können das Erbgut schädigen und Krebs auslösen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA warnte 2018 deshalb vor ihrer Verwendung in Lebensmitteln.5https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/180123 Bereits im Jahr zuvor erklärte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfRBfR Bundesinstitut für Risikobewertung) anthranoidhaltige Zubereitungen als nicht geeignet für Lebensmittel, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel.6https://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel-mit-anthranoidhaltigen-aloe-ganzblattzubereitungen-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf

Das Aloe-Gel oder -Mark im Blattinneren dagegen gilt als unbedenklich und darf EU-weit in Kosmetika und Lebensmitteln eingesetzt werden. Das BfR betont jedoch: „Bei der Herstellung von Lebensmitteln mit Blättern von Pflanzen der Gattung Aloe sollten die anthranoidhaltigen äußeren Blattschichten sorgfältig entfernt werden, um Verunreinigungen mit krebsverdächtigen Anthranoiden so gering wie möglich zu halten.“ Da Rohstoffe von Nahrungsergänzungsmitteln im Gegensatz zu Arzneimitteln keiner standardisierten Prüfung unterliegen, ist es schwer nachvollziehbar, wo und wie Pflanzenteile geerntet und verarbeitet werden.

Irreführende Werbeversprechen

Für Aloe-Drinks und -Kapseln ist eine gesundheitsfördernde Wirkung nicht nachgewiesen.7https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/aloe-vera-die-pflanze-fuer-schoenheit-und-gesundheit-8592 Entsprechend ist auch Werbung, die eben das suggeriert, verboten. Das bestätigt Angela Clausen, wissenschaftliche Referentin bei der Verbraucherzentrale: „Eine solche Aussage mit Blick auf Reinigung und Entgiftung ist nicht zugelassen.“ Sie verstoße gegen Artikel 7 der Lebensmittel-Informationsverordnung. Der besagt, dass Informationen über Lebensmittel nicht irreführend sein dürften, „insbesondere indem dem Lebensmittel Wirkungen oder Eigenschaften zugeschrieben werden, die es nicht besitzt“.8https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2011:304:0018:0063:de:PDF

Joachim Lembcke ist Vertriebspartner bei LR Health & Beauty Systems. Die Ahlener Firma vertreibt zahlreiche Aloe-Vera-Produkte. Weder Hersteller noch Vertriebspartner wollten sich gegenüber MedWatch zum Vitamin C-Zusatz im Aloe-Drink, zu ihrer Geschäftsbeziehung und zur Werbestrategie äußern.

Auch die Dachgesellschaft LR Global Holding GmbHGmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung. zog sich bereits in der Vergangenheit aus der Verantwortung: „Trotz Schulungen, die wir für unsere Partner durchführen, dass krankheitsbezogene Werbungen ebenso unzulässig sind wie die Verwendung nicht zugelassener Health-Claims, ist es nicht auszuschließen, dass in Einzelfällen von Vertriebspartnern selbst erstellte Werbungen gegen diese Vorschriften verstoßen“, antwortete LR Global Holding, als die Verbraucherzentrale im Oktober 2022 wegen irreführender Werbeaussagen zu Aloe Vera-Produkten nachfragte.9https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/faq/projekt-klartext-nem/aloe-vera-von-lr-gegen-oedeme-sodbrennen-schlafprobleme-77979 Die Holding sitzt ebenfalls in Ahlen und teilt sich mit LR Health & Beauty Systems nicht nur die Postanschrift, sondern auch die E-Mail-Adresse.

Und noch etwas schrieb die Holding: „Sobald wir Kenntnis von einer solchen Bewerbung erhalten, nehmen wir Kontakt zu dem betreffenden Vertriebspartner auf und fordern ihn dazu auf, die krankheitsbezogene Werbung unverzüglich zu entfernen und zukünftig unzulässige Bewerbungen zu unterlassen.“ MedWatch machte LR Global Holding und LR Health & Beauty Systems am 5. Dezember 2022 auf das Instagram-Video aufmerksam. Lembckes Instagram-Video ist seit Mitte April 2022 und bis heute [Stand: 19.12.2022] abrufbar.

Fazit

LR Vertriebspartner Joachim Lembcke bewirbt weiterhin ein Aloe-Vera-Produkt für ein Problem, das nicht besteht, mit einer Wirkung, die es nicht hat, durch ein Experiment, das weder etwas mit Aloe Vera noch mit dem menschlichen Körper zu tun hat.


Redaktion: Henrik Müller, Nicola Kuhrt, Marie Eickhoff und Nicole Hagen.


  • 1
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6684795/
  • 2
    https://fdc.nal.usda.gov/fdc-app.html#/?query=aloe
  • 3
    https://www.dge.de/wissenschaft/faqs/vitamin-c/
  • 4
    https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/gefahr-in-kern-blatt-und-stiel-pflanzenteile-als-nahrungsergaenzung-17739
  • 5
    https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/180123
  • 6
    https://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel-mit-anthranoidhaltigen-aloe-ganzblattzubereitungen-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf
  • 7
    https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/aloe-vera-die-pflanze-fuer-schoenheit-und-gesundheit-8592
  • 8
    https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2011:304:0018:0063:de:PDF
  • 9
    https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/faq/projekt-klartext-nem/aloe-vera-von-lr-gegen-oedeme-sodbrennen-schlafprobleme-77979