MedWatch-Check Was sagen die Krankenversicherer zu Nosoden?

Auf den Seiten eines Anbieters von sogenannten Autonosoden (Eigenblut, Eigenurin, Plazenta …) findet sich auch dieses Aussage: „In vielen Fällen tragen die Privaten Krankenversicherungen die Kosten für die Herstellung der Eigenblutnosoden. Die Kostenübernahme durch die Gesetzlichen Krankenversicherungen ist derzeit noch nicht geklärt.“

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe schreibt: „Da es wohl keine Evidenz für die Wirksamkeit dieser Maßnahme gibt, handelt es sich um keine GKV-Leistung.“ [Anmerkung: GKV = Gesetzliche Krankenversicherung] Der Anbieter privater Krankenversicherungen hingegen sind sich weniger einig. Hier sind ihre Antworten:

Signal-Iduna: Grundsätzlich muss eine medizinische Notwendigkeit für eine Behandlung gegeben sein. Beinhaltet ein Tarif Leistungen für alternative Behandlungsverfahren nach dem Hufeland-Verzeichnis, können Nosoden als Therapieoption geprüft werden. Bei allen anderen Tarifen erfolgt eine individuelle Leistungsprüfung anhand der Schwere der Erkrankungen. “

Barmenia: „In der Regel sind Leistungen der Homöopathie und die im Rahmen dieser Heilkunde verwendeten Therapeutika je nach Tarif erstattungsfähig. Bei manchen Therapieansätzen erfolgt eine Einzelfallprüfung.“

HanseMerkur: Aus Tarifen, die eine Kostenübernahme für Behandlungen im Rahmen des sogenannten Hufeland-Leistungsverzeichnis vorsehen, leisten wir grundsätzlich auch für eine Therapie mit Nosoden. Dies bezieht sich jedoch ausschließlich auf Präparate, die als Arzneimittel zugelassen sind und somit die Wirksamkeit, die Unbedenklichkeit und die Qualität des Arzneimittels belegt sind.
Nosoden aus eigenem Körpermaterial, oder Nosoden, die Impfungen verstärken oder Impfnebenwirkungen ausleiten sollen, erfüllen diese Kriterien nicht. Eine Kostenübernahme ist unsererseits daher nicht vorgesehen.“

AXA: „Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die eine vom Placebo-Effekt unterscheidbare medizinische Wirksamkeit von Nosoden belegen. Dies gilt auch für Impfnosoden oder sonstige Homöopathika, die gegen Beschwerden eingesetzt werden, die nach Impfungen auftreten („Ausleitung“) oder die eine Impfwirkung verstärken sollen.
Aufgrund der nicht nachgewiesenen therapeutischen Wirksamkeit erfüllen Nosoden nicht die Leistungsvoraussetzung der medizinischen Notwendigkeit. Sie sind deshalb grundsätzlich nicht erstattungsfähig.“

oliver schwarz Stammtisch

Um unabhängig recherchieren zu können, brauchen wir Ihre Hilfe.

Unterstützen Sie jetzt unser Crowdfunding auf der Plattform Steady.

pillen

Das Hormonpräparat Duogynon wurde in den 1960er- und 1970er als Schwangerschaftstest genutzt.

Mögliche Fehlbildungen durch Duogynon

Ein Kommentar zu „Was sagen die Krankenversicherer zu Nosoden?

Wir freuen uns über kritische Kommentare, Feedback und Vorschläge. Wir bitten darum, Kommentare sachlich zu halten und auf Beleidigungen zu verzichten – und behalten uns vor, Kommentare ansonsten nicht zu veröffentlichen. Bitte belegen Sie Ihre Aussagen nach Möglichkeit auch mit Links oder anderen Verweisen. Wir prüfen alle Kommentare vorab und schalten sie frei - insbesondere am Abend oder am Wochenende geschieht dies teils zeitverzögert. Besten Dank und schöne Grüße vom MedWatch-Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.