Sanacorp Homepage-Service: Zweifelhafte Quellen Text auf Website hunderter Apotheken befeuert Impf-Skeptiker

Eine Apothekerin impft während einer gestellten Situation in ihrer Apotheke eine Person mit dem Impfstoff Comirnaty vom Hersteller Biontech / Pfizer gegen das Coronavirus. Ab dem 8. Februar dürfen auch Apotheker und Apothekerinnen in Deutschland gegen das Coronavirus impfen.
Corona-Impfung in der Apotheke: Möglich seit Februar. (Foto: dpa)

Apotheken bieten Menschen nicht erst seit der Pandemie Beratung in gesundheitlichen Fragen. Auch zu Impfungen beraten sie. Auf hunderten Apotheken-Websites zweifelte ein Text die Effektivität und Sicherheit von Impfstoffen an und verwies auf Literatur umstrittener Impf-Skeptiker. Verantwortlich ist ein Homepage-Service des Pharma-Großhandels Sanacorp. Betroffene Apotheken überraschten die Inhalte.

Jährlich verhindern Impfungen vier bis fünf Millionen Todesfälle. Dennoch werden Impfkampagnen oft begleitet von zahlreichen Falschinformationen und überproportional vielen Meldungen über angeblich schwere Nebenwirkungen.

Verunsicherte suchen sich Rat in ihren wohnortnahen Apotheken. Wer sich aber bis zum 8. Juni 2022 auf den Websites hunderter Apotheken über Impfungen informierte, las folgende Überschrift: „Impfungen – erst aufklären, dann entscheiden!“ Im Text darunter folgen Sätze, die einen Zweifel an der Wirksamkeit und Sicherheit von Impfungen erkennen lassen: „Bei Erreichen hoher Durchimpfungsraten soll es – so die Lehrmeinung – möglich sein, einzelne Krankheitserreger regional zu eliminieren und schließlich weltweit auszurotten.“ Impfungen würden vor Erkrankungen schützen, könnten aber auch bei gesunden Kindern „zu Behinderungen und schlimmstenfalls zum Tod führen“.

Quellen der Impf-Skeptiker wissenschaftlich zweifelhaft

Im Anschluss folgten Buchempfehlungen, die Eltern bei der Entscheidung zum Impfen ihres Kindes helfen sollten: ein Buch von Friedrich P. Graf, eines von Martin Hirte. Hirte ist Kinderarzt, Mitglied des Vereins „Ärzte für Individuelle Impfentscheidung“ und war zuletzt an der Spitze der Corona-Proteste im Landkreis Starnberg.

Im Buch „Fakten-Check Impfen“ sah sich Autor Jan Oude-Aoust die Argumente von Martin Hirte genauer an. Er schreibt: „Oft konzentrieren sie sich auf Ergebnisse einzelner Studien, die im Widerspruch zum wissenschaftlichen Kenntnisstand stehen“. Nur, wer sich die Studien genauer ansehe oder Expert:innen befrage, erkenne, dass manche Studienergebnisse so verzerrt dargestellt werden, dass sie ins Gegenteil verkehrt werden (Anmerk. der Red.: Mitautorin des Buchs ist MedWatch-Chefredakteurin Nicola Kuhrt). Auch der Homöopath Graf verfasste Bücher, die Impfungen skeptisch gegenüberstehen.

Wer nach dem Text „Impfungen – erst aufklären, dann entscheiden!“ auf Google suchte, stieß auf die Websites von 341 Apotheken mit genau diesem Text. Wussten die Apotheken von den Inhalten?

Der Apotheken-Text verändert sich

Kathrin Paul in Inhaberin der Sonnenhut-Apotheke in Berlin und geht schnell ans Telefon. Auch auf der Homepage ihrer Seite fand sich der Impf-kritische Text. Auf unsere Nachfrage reagiert sie irritiert: „Nein, wir warnen nicht vor Impfungen. Wir impfen in der Apotheke sogar selbst.“ Paul bedankt sich für den Hinweis und versichert nachzuprüfen, wie sie den Inhalt schnellstmöglich entfernen kann.

Auch Apotheker Johannes Merkle von der Eyach-Apotheke in Balingen sieht den Eintrag zum Impfen auf der Homepage zum ersten Mal. „Eigentlich haben wir beim Website-Service die ganzen automatischen Ratgeber-Artikel aktiviert. Denn wer sich beraten lassen will, soll mit uns sprechen.“

Wenige Minuten nach diesem Telefonat beginnt der Text, sich zu verändern, und zwar auf allen 341 Apotheken-Websites: Die neue Überschrift heißt nun „Training fürs Immunsystem“, die Literaturempfehlungen Grafs und Hirts verschwinden. Der Rest bleibt unverändert.

Wer übernimmt Verantwortung?

Dem Impressum der betroffenen Apotheken ist zu entnehmen: Die Texte stammen vom Homepage-Service des Pharma-Großhändlers Sanacorp aus einer Kooperation mit der Firma „meXXart pohl & veith GbR“. Verantwortlich ist Diplom-Pharmazeut Torsten Veith. Auch er geht schnell ans Telefon. Er schreibt die meisten Texte für die Apotheken-Websites selbst, sagt er, auch den über das Impfen. Der Impf-Text stamme sogar schon aus dem Jahr 2001. 2016 ergänzte er die Buchempfehlungen zur „Impfentscheidung“.

Er sagt, dass jeder Kunde auch die Option hätte, eigene Inhalte zu ergänzen. Dies hätten beim Impfen aber nur vier von hunderten von Kunden in Anspruch genommen. Bei den restlichen findet sich der Text Torsten Veiths auf ihrer Homepage. Autor Veith ist sich sicher, dass der Text von Anfang an neutral formuliert war. „Das Einzige, das eventuell nicht neutral sein könnte“, keift er, „sind die Literaturempfehlungen. Aber die haben wir ja jetzt für die Blöden entfernt.“ Wenn sich eine Apotheke wünscht, die Buchempfehlungen doch wieder auf ihrer Website zu haben, könne er sie wieder nach Wunsch eintragen, sagt Veith.

20 Jahre lang habe sich niemand an seinen Texten gestört, erklärt Veith weiter. Nur jetzt scheint das Thema für ihn eine gewisse neue Brisanz aufgenommen zu haben. Daher habe er nun auch die Literaturempfehlungen entfernt. „Im Grund steht jetzt nur noch im Text, dass Impfungen existieren“, sagt Veith. „Wer nur die eindimensionale Haltung vertritt, dass Impfung gut seien, wird nun glücklich sein.“

Auf Anfrage erklärt auch Sanacorp, dass die Texte Ende Mai 2022 wegen möglicher Bedenken besprochen worden seien. Mit zweifelhaften Literaturvorschlägen sei Sanacorp nicht einverstanden, weshalb der Text nun aktualisiert werde. Allgemeine Hinweise zum Impfen seien jedoch wünschenswert, erklärt ein Pressesprecher gegenüber Medwatch.

  • Best-of MedWatch: Meistgelesene Artikel

  • Neu auf MedWatch

  • oliver schwarz Stammtisch

    Um unabhängig recherchieren zu können, brauchen wir Ihre Hilfe.

    Unterstützen Sie jetzt unser Crowdfunding auf der Plattform Steady.

    Ein Kommentar zu „Text auf Website hunderter Apotheken befeuert Impf-Skeptiker

    1. Krass.
      Der Impfgegner Torsten Veith wurde ertappt, moniert indes abermals, dass Impfungen irgendwie blöde sind, und entfernt widerwillig die Literaturempfehlungen aus der Hölle.

      Übrigens sind Apotheken für die Inhalte ihrer Webpages verantwortlich, wissen die das nicht?

    Wir freuen uns über kritische Kommentare, Feedback und Vorschläge. Wir bitten darum, Kommentare sachlich zu halten und auf Beleidigungen zu verzichten – und behalten uns vor, Kommentare ansonsten nicht zu veröffentlichen. Bitte belegen Sie Ihre Aussagen nach Möglichkeit auch mit Links oder anderen Verweisen. Wir prüfen alle Kommentare vorab und schalten sie frei - insbesondere am Abend oder am Wochenende geschieht dies teils zeitverzögert. Besten Dank und schöne Grüße vom MedWatch-Team!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.